Die bestehende Telefonanlage zu optimieren und mit einem sicheren, innovativen Cloudsystem zu verknüpfen, um die 70 Mitarbeiter der Siegener Industrie- und Handelskammer an den Standorten Olpe und Siegen miteinander zu vernetzen - dies war jetzt die Aufgabe für die effexx Unternehmensgruppe. Gemeinsam mit der PAAR IT GmbH hat effexx mit der „stimme“ eine innovative Lösung entwickelt, die vor allem den mittelständischen Kunden ein einfaches und unkompliziertes Telekommunikations-Cloudsystem bietet.

"Der Kunde benötigt für die Nutzung der Cloud keine eigene Infrastruktur – er kann diese komplett auslagern und auf die Infrastruktur des leistungsstarken Rechenzentrums in Siegen zurückgreifen. So entfallen aufwändige Backups und Updates,“ erläutert effexx-Vertriebsbeauftragter Peter Krenzer. „Im Mittelpunkt der stimme-Anlage steht eine unkomplizierte Nutzeroberfläche und schnelle sowie intuitive Bedienbarkeit. Wir stellen unseren Kunden den Server und alle damit verbundenen Dienstleistungen. Der Nutzer kann sich ausschließlich mit der Telefonie und seinem Kerngeschäft beschäftigen.“

Zuvor arbeitete die IHK Siegen mit einer Telefonanlage von Alcatel-Lucent, die um eine Unified-Communications-Lösung ergänzt wurde. Mit der neuen Cloud-Telefonanlage werden die Funktionen einer traditionellen Telefonanlage abgedeckt und dabei um alle Vorteile einer Cloudlösung ergänzt. Da mit dem System der stimme die Lizenzen nach Belieben erweitert oder reduziert werden können, passen sich die Kosten der realen Nutzung an.

Mobiles Arbeiten durch die Cloud – wichtiger denn je

"Wir hatten keine Notwendigkeit, unsere Telefonanlage umzustellen. Die Anforderung dazu entstand, als die Telekom uns die ISDN-Leitung kündigte. Daher standen wir vor der Aufgabe, unser System auf Voice-Over-IP umzustellen. Zu diesem Zeitpunkt stellten uns die PAAR IT und effexx ihr gemeinsames Produkt „stimme“ vor. Die Ansätze und Vorteile dieser Cloudtechnologie waren für uns sehr interessant, auch vor dem Hintergrund der Corona-Problematik – das Thema Homeoffice nahm im letzten Jahr eine akute und größere Bedeutung für uns als IHK ein“, resümiert Meinolf Schönauer, IT-Leiter bei der IHK Siegen. In den vergangenen Monaten der Pandemie haben etwa ein Drittel der IHK-Mitarbeiter die Möglichkeit aus dem Homeoffice zu arbeiten genutzt.    

"Mit der neuen Cloudtechnologie ist der kurzfristige Wechsel in das Homeoffice und mobiles Arbeiten von überall auf der Welt problemlos und kurzfristig möglich. Die Szenarien, die sich gerade in der aktuellen Pandemiesituation abzeichnen, sind mit einer cloudbasierten Telefonanlage einfach besser abzudecken. Uns hat vor allem die Benutzerfreundlichkeit der stimme-Anlage überzeugt. Zudem haben wir als IT-Abteilung zukünftig weniger Aufwand mit der Administration der Telefonanlage“, freut sich auch der IT-Administrator Andreas Trumm.

Neue Funktionen für einfacheres Arbeiten

Hinter der „stimme“ steckt ein virtuelles Kommunikationssystem mit vielen Leistungsmerkmalen: Alle Kommunikationskanäle von der Email bis zur Voicemail werden in einem einzigen Posteingang (UMS) gebündelt - mit einer kompletten Integration von Telefon und PC - sowie von mobilen Clients als vollwertige Nebenstellen (Mobility). Die Benutzeroberfläche bietet detaillierte Informationen zur Erreichbarkeit der Kollegen.  „Die neue Anlage über den PC-Client bietet sehr viele Funktionen. Verbinden, Anrufer heranholen oder kurzfristig Konferenzen organisieren – all das konnte unsere alte Anlage nicht direkt über den PC. Auch die Administration ist deutlich einfacher".

Self-Service-Portal: Das System live testen

Neben einem zentralen Ansprechpartner, der einen schnellen Service gewährleistet, kann das System vorab live getestet werden. „Wir haben der IHK ein komplettes Live-System unseres stimme-Portals zur Verfügung gestellt, Testnummern erstellt und Endgeräte vor Ort aufgebaut. So konnten die Mitarbeiter der IHK mit der neuen Lösung in einer zweiwöchigen Testphase telefonieren, Prozesse live erproben und auch die Sprachqualität prüfen. Die Funktionen unseres Systems erweitern wir dann anhand des Feedbacks“, erläutert Yannick Meissner, technischer Produktmanager der stimme.

Straffer Zeitplan erforderte gute Nerven und enge Abstimmung

Innerhalb von nur zehn Wochen musste die IHK Siegen aufgrund der gekündigten Telekom-Leitung ihre gesamte Telefonie- und Netzwerkstruktur neu aufsetzen - ein sehr straffer Zeitplan, in dem einige Überlegungen nicht mehr berücksichtigt werden konnten. Dennoch stimmte das Ergebnis. „Ein klassischer Mehrwert ist für uns, dass wir alles komplett outgesourct haben, wir im Hause nur noch die Telefone verwalten müssen. Die Vorteile, die wir uns erhofft haben, wurden voll erfüllt.  Mit der neuen Cloudtechnologie können wir sehr flexibel auf aktuelle Anforderungen reagieren, etwa wenn ein Mitarbeiter kurzfristig aufgrund der Coronasituation von Zuhause arbeiten muss. Verfügt dieser nicht über ein von uns gestelltes Telefonendgerät, so kann er die Smartphone-App nutzen, sich darüber problemlos einwählen und arbeiten“, so Trumm weiter.    „Ein klarer Vorteil unserer neuen Cloudtechnologie ist, dass wir weniger Geräte warten und eigentlich nur noch die Tischtelefone stellen müssen. Wir standen nicht vor der Herausforderung, einen Server kaufen oder mieten zu müssen, auf dem unser System sicher läuft und der von uns gewartet werden muss. Das komplette Hosting der Hardware und auch die immer wieder neu anfallende Installation aktueller Software entfällt für uns“, ergänzt Meinolf Schönauer.

Grundvertrauen in Siegener Rechenzentrum

„Unsere Daten haben einen extrem kurzen Weg – Luftlinie sind es gerade mal 500 Meter! Das schafft ein Grundvertrauen und im Sinne des erforderlichen Datenschutzes fühlen wir uns jetzt deutlich wohler, als wenn das Rechenzentrum irgendwo steht“, so Andreas Trumm.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Vollständiger Beitrag

Weitere Details zu diesem Projekt und den kompletten Artikel zu dieser Success Story finden Sie unter dem Link "Vollständiger Beitrag".

© David Bock Marketing & Design GmbH & Co. KG

Juli 2021

Blog Kategorien

Ähnliche News

35 Jahre bei effexx: Ellen Schneider

1988 hat Ellen Schneider mit 19 Jahren bei effexx angefangen, mit einer Ausbildung zur Bürokauffrau. Zu der Zeit war sie die einzige Auszubildende in der Verwaltung, das Team war vor 35 Jahren deutlich kleiner: 25 Mitarbeiter anstatt der 220 Beschäftigten, die heute bei effe...

Mehr

effexx kooperiert mit der Sekundarschule Netphen

effexx kooperiert mit der Sekundarschule in Netphen Die effexx Unternehmensgruppe und die Sekundarschule Netphen haben jetzt eine Kooperation vereinbart. Ziel der Zusammenarbeit: Mit gemeinsamen Projekten soll das Interesse an der Arbeits- und Berufswelt geweckt und geförder...

Mehr

effexx vernetzt den Märkischen Kreis

Der Märkische Kreis umfasst 42 Standorte in seinem Gebiet. Diese zu vernetzen und darüber hinaus mit einer eigenen Wissensdatenbank auszustatten, die auf die individuellen Bedürfnisse der Kreisverwaltung zugeschnitten und programmiert wurde, war eine Herausforderung – mit gr...

Mehr