Werkstudenteninterview mit Lena

Eine blonde Frau in einem karierten Hemd

Die 22-jäh­ri­ge Lena Ham­mer arbei­tet seit April 2017 als Werk­stu­den­tin im Per­so­nal­mar­ke­ting bei eff­exx. Par­al­lel dazu stu­diert sie Betriebs­wirt­schafts­leh­re an der Uni­ver­si­tät Sie­gen und spe­zia­li­siert sich dort auf Per­so­nal- und Mar­ke­ting­ma­nage­ment. Die gebür­ti­ge Atten­dor­ne­rin hat sich mitt­ler­wei­le gut im eff­exx-All­tag ein­ge­lebt und berich­tet heu­te von ihren Auf­ga­ben und Tätig­kei­ten im Unter­neh­men.

 

Lena, wie bist du eigent­lich zu eff­exx gekom­men?

Ich hat­te letz­tes Semes­ter ein Pra­xis­se­mi­nar an der Uni, bei dem wir ver­schie­de­nen Unter­neh­men zuge­teilt wur­den. Mei­ne Grup­pe kam zu eff­exx und wir arbei­te­ten dort meh­re­re Wochen gemein­sam mit vie­len Mit­ar­bei­tern an einem Pro­jekt. Dabei hat­te ich die Mög­lich­keit einen Ein­druck vom Unter­neh­men zu bekom­men und es gefiel mir auf Anhieb super. Dann habe ich ein­fach mal eine Initia­tiv­be­wer­bung geschickt!”

 

Und wie ging es dann wei­ter?

Dann ging alles ziem­lich schnell. Ich wur­de zum Vor­stel­lungs­ge­spräch ein­ge­la­den und da wur­de dann erst­mal bespro­chen, wie sich bei­de Sei­ten eine sol­che Anstel­lung vor­stel­len wür­den. Kur­ze Zeit spä­ter konn­te ich mei­nen Ver­trag dann auch schon unter­schrei­ben und nach­dem ich mei­ne Klau­su­ren hin­ter mich gebracht hat­te, ging es los. Um die Uni nicht zu ver­nach­läs­si­gen wird es mir hier ermög­licht, sehr fle­xi­bel um mei­ne Vor­le­sun­gen her­um zu arbei­ten. Mon­tags gehe ich zum Bei­spiel einen hal­ben Tag arbei­ten und danach habe ich noch zwei Vor­le­sun­gen.”

 

Wel­che Auf­ga­ben erle­digst du und was konn­test du schon ler­nen?

Ich unter­stüt­ze mei­ne Kol­le­gin unter ande­rem bei der Pfle­ge der Kar­rie­re­por­ta­le und bei der Aus­wahl pas­sen­der Por­ta­le für unse­re ver­schie­de­nen Nie­der­las­sun­gen. Ich küm­me­re mich außer­dem um unse­re Soci­al Media Kanä­le und beschäf­ti­ge mich viel mit der Mit­ar­bei­ter­bin­dung. Ich kann hier super die Theo­rie aus der Uni mit der Pra­xis im Unter­neh­mens­all­tag ver­knüp­fen. Zusätz­lich ler­ne ich aber auch den Umgang mit Pro­gram­men wie zum Bei­spiel Pho­to­shop, das ist näm­lich gar nicht so ein­fach, für mei­nen wei­te­ren Weg aber sehr wich­tig.”

 

Was unter­schei­det eff­exx aus dei­ner Sicht von ande­ren Unter­neh­men?

Ich habe mich hier nie als „Aus­hilfs­kraft“ behan­delt gefühlt, son­dern von Anfang an als gleich­wer­ti­ge Kol­le­gin. Das klingt viel­leicht selbst­ver­ständ­lich, ist es aber nicht immer. eff­exx ist ein sehr offe­nes Unter­neh­men, Vor­schlä­ge wer­den ange­hört und oft­mals auch umge­setzt.”

 

Wie geht es im nächs­ten Jahr für dich wei­ter? Kannst du dir vor­stel­len auch nach dei­nem Stu­di­um bei eff­exx zu blei­ben?

Im nächs­ten Jahr schlie­ße ich vor­aus­sicht­lich mein Stu­di­um ab und dann beginnt für mich das Arbeits­le­ben. Ich kann mir momen­tan defi­ni­tiv vor­stel­len, auch wei­ter­hin bei eff­exx zu arbei­ten, kann mir aber auch vor­stel­len, vor­her noch ein­mal ins Aus­land zu gehen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was dem­nächst für neue Auf­ga­ben und Ver­ant­wor­tungs­be­rei­che auf mich zukom­men.”

 

Wir wün­schen Lena für ihren wei­te­ren Weg bei eff­exx und für ihr Stu­di­um an der Uni Sie­gen alles Gute und viel Erfolg!